Phu Quoc

Vom ersten Sandstrand Vietnams


Dann haben wir uns also auf den Weg von Can Tho nach Phu Quoc gemacht, das ist eine Insel ganz im Südwesten von Vietnam. Und da hatten wir erstmal eine etwas ungemütliche Busfahrt mit einem sehr unfreundlichen Busfahrer zu überstehen und dann eine fast dreistündige Bootsfahrt mit einem Schnellboot, die auch nicht sehr komfortabel war. Also mir ging es gut, mein Magen scheint robust zu sein, aber die Vietnamesen haben sich alle mit Übelkeitspillen ausgerüstet, deren Wirkung aber wohl teilweise nicht ausgereicht hat. Denen wird ja schon immer beim Autofahren schlecht. Zum Glück wurden wir, warum auch immer, mit einer Handvoll anderer Leute in das obere Stockwerk des Bootes gebracht und da war es dann soweit ganz ok. Trotzdem bin ich froh, dass wir nicht zurückfahren müssen, da fliegen wir nämlich.

 

Phu QuocAber die nächsten drei Tage waren wir erst einmal auf der Insel, wo es übMarkt auf Phu Quocrigens sehr schön ist. Ein langer weißer Sandstrand mit Palmen, so lang, dass man immer und immer weitergehen kann. Und es ist wohl absolute Off-Season, deswegen war auch nichts los. Das Wetter war anfangs ein bisschen durchwachsen, aber es ist sehr warm. Nach einer Nacht sind wir nochmal umgezogen und haben dann ein bisschen schöner gewohnt (im Lien Hiep Thanh Hotel). Wir haben Spaziergänge in die Stadt gemacht und Obst gekauft und Eis gegessen und sind ansonsten faul am Meer gelegen und haben Strandspaziergänge gemacht (mit Flussüberquerungen, die vollen Einsatz erforderten). Wir haben ganz viel Seafood gegessen, sowieso kann ich die Tage, an denen ich hier mal keine Meeresfrüchte gegessen hab, an einer Hand abzählen. So lecker und so billig.  Phu Quoc ist ansonsten übrigens berühmt für seine Fischsauce, die dadurch entsteht, dass Fische über Monate hinweg in einem Fass vergammeln. Schmeckt gut, riecht aber schrecklich und die Fässer stehen überall zur Lagerung herum. Während wir da waren, war es aber recht windig auf Phu Quoc, deswegen haben wir kaum etwas gerochen, erst später in Muine dann. Brrr.

 

Ansonsten haben wir noch einen Ausflug zu einem Wasserfall Schwimmen im Wasserfallgemacht, an dem man ein bisschen herumwandern konnte und in dem man auch schön baden konnte. Wunderbare spannungslose Strandtage also, bevor es dann mit einem Mini-Flugzeug von Vietnam-Airlines zurück nach Saigon ging. Da waren wir aber nur eine Nacht und sind dann gleich weiter die Küste hinauf nach Muine gefahren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Do you want to see the world?