Bangkok und Abu Dhabi

Vom Sightseeing in Bangkok und den lebensfeindlichen Klimabedingungen Abu Dhabis


Wat ArunWat PhoSo, zurück von Ko Samui und wieder in Bangkok also, letzter Urlaubsstopp. Diesmal haben wir ein bisschen mehr Kultur angeschaut. Über den Fluss sind wir mit der Fähre zum Wat Arun gefahren, dem Tempel der Morgenröte, von dessen Spitze aus man einen sehr schönen Blick über Bangkok hat. Außerdem waren wir im Wat Pho, dem Tempel des liegenden Buddhas, wo es – wie der Name ja vermuten lässt – einen riesigen liegenden goldenen Buddha zu bestaunen gibt. Danach hatten wir dann genug von allen Tempeln und haben noch diverse Märkte und Einkaufszentren unsicher gemacht. Und der Martin hat sich einen Anzug machen lassen, weswegen wir sowieso alle paar Stunden in dem Anzug-Laden aufschlagen mussten. Ist aber dann auch ein schicker Anzug dabei herausgekommen.

 

Dann ging es irgendwann auf zum Flughafen, wo man uns erst Hoffnung gemacht hatte, dass wir vielleicht aussortiert werden könnten, weil der Flug überbucht war und wir so lange Aufenthalt in Abu Dhabi hatten, dass wir auch noch den nächsten Flug hätten nehmen können. Dann hätten wir Geld und ein Hotelzimmer bekommen. Haben Menschenleeres Abu Dhabiwir dann aber leider doch nicht, sondern durften unser 14-Stunden-Stoppover in Abu Dhabi antreten. Nachdem der Flughafen von Abu Dhabi eine Katastophe ist, also sehr klein und ohne ruhige Ecke und 14 Stunden dann ja doch recht lang sind, sind wir eingereist. Ich war ja vor ein paar Jahren schonmal in Dubai und dachte, ich wüsste, was man unter Wüstenhitze zu verstehen hat, aber das war zu einer anderen Jahreszeit. Abu Dhabi erstickt einen fast, es hatte über 40 Grad und die Luft ist furchtbar trocken. Mir absolut unverständlich, wie man da leben kann. Es ist auch kein Mensch auf der Straße, alle nur immer in Autos oder Gebäude. Kein Wunder, dass die ganzen reichen Ölscheichs im Sommer alle in Münchens Innenstadt sind. Wir haben uns also von einem Taxi in ein klimatisiertes Einkaufszentrum fahren lassen und waren da dann stundenlang. Wir haben eingekauft (ich durfte dem Martin nicht zeigen, was ich anprobiert hatte, weil die Verkäuferinnen ihn nicht in die Nähe der Umkleidekabinen lassen wollten) und Fast Food gegessen und uns im Kino „Hulk 2“ angeschaut (und das war noch das beste, was lief). Das Kino war furchtbar, so kalt, dass ich meinen Schlafsack auspacken musste, und so laut, dass man es nur mit Ohrenstöpseln ertragen konnte. Aber ich bin eh eingeschlafen während des Films. Nach unendlichen Stunden haben wir dann zurück auf dem Flughafen in Vronis Geburtstag hineingefeiert und sind dann um 2 Uhr Nachts nach vier schönen Wochen völlig übermüdet Richtung Heimat gestartet.

2 Gedanken zu „Bangkok und Abu Dhabi“

  1. Hallo liebe Schwester,
    ich muss mich beschweren…in deinem Blog stehen unwahre Tatsachen… fast schon skandalös!!!
    wir waren doch nicht in Hulk 2 sondern in Hellboy 2… also wirklich 🙂 das ist ein großer unterschied…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Do you want to see the world?